UNFATHOMABLE RUINATION - Finitude
unfathomablefinitudecover
 Genre: Technical Brutal Death Metal
 Label: Sevared Records
 Veröffentlichung: 31.08.2016
 Bewertung: Klasse(8/10)

Facebook

Für all diejenigen, an denen UNFATHOMABLE RUINATION bisher vorbeigegangen sind, hierbei handelt es sich um eine 5-köpfige Brutal Death Metal Band aus London3.
Seid 2010 ballern sie sich nach und nach immer weiter an die Brutal Death Metal Underground Spitze von England. Mit der „Finitude“Scheibe-Scheibe haben sie jetzt aber ihren Hörerkreis immens erweitert. Sicherlich spielt da auch das Label eine Rolle, denn Sevared Records sind bei mir absolut dafür bekannt, nur geilen Scheiß unter Vertrag zu haben.

Kommen wir nun aber zu „Finitude“.
Schon der erste Song „Pestilential Affinity“ präsentiert das Album verflucht gut. Brutal, schnell, groovig und technisch. Damit auch mein Lieblingssong von der Platte. So geht es auch weiter: Viel technische Prämisse, viele sehr gute Soli. Der Song „Neutralizer“ treibt erst so richtig an, verwandelt sich in ein Riffgefrickel und faded langsam Out. Gänsehaut!
Die Nummer 9 auf der Platte „Forge of Finitude“ fängt mit einem kleinen epischen Intro an und wird nach und nach heftiger, härter und brutaler! Da muss ich sofort die alte Frank (Mullen Suffocation) Handkante in die Luft strecken.

Von der EP (Idiosyncratic Chaos 2014) haben sie einen nicht all zu großen Sprung gemacht, aber das was sie besser gemacht haben, wie z.b. den Sound, der auf jeden Fall besser ist und die Songs, die viel ausgereifter und präziser wirken, waren ihre Anstrengungen auf jeden Fall wert. Live kann ich die mehr als sympathischen Engländer auch nur
jedem Death Metal Freak ans Herz legen.