ANTILLES - Definition of Insanity EP (Review)
antilles_smallGenre: Thrash Metal
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 30.04.2016
Bewertung: Sehr gut (7/10)

Facebook


Wie der Zufall so will, fiel mir eine EP einer vielversprechenden Münsteraner Thrash-Combo in die Hände. Auch wenn mich Thrash meist nicht so vom Hocker reißt, haben die Jungs mich hier recht schnell abgeholt.

Trash ist gerne mal etwas angestaubt und öde (Achtung Subjektivität!), aber der erste Song der EP geht gleich gut nach vorne. Er hört auf den Namen „Blood on our Hands“ und hält eine gute Mischung aus schnellen und groovigen Parts bereit. Die Stimme des Sängers erinnert stellenweise an Hardcore, die eingestreuten Gangshouts unterstreichen dies sogar noch einmal. Weiter geht es mit „Pathological Derangement“, wo man sich im Intro kurzeitig stimmlich in einem  The Vision Bleak Song befindet, um danach schön die Haare schütteln zu können. Grundsätzlich ein sehr abwechslungsreicher Song, der Lust auf mehr macht. Bei „The False Sheperd“ regiert wieder der Trash, allerdings wird hier stimmlich auch wieder ein neue Facette ausgepackt und ein bisschen höher rumgeschrien. Der Song „War has changed“ fängt erstmal schön langsam und heavy an und mündet dann in ordentlichem Geprügel. In der Strophe wird wieder tradiotionell geholzt, dafür kreiert man einen epischen Refrain inklusive passgenauen Soli. „Human Tragedy“ heißt der nächste musikalische Erguss, kurz, schnell, klassisch. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Am Ende der EP kann man zum Song „Miserynoch mal fast viereinhalb Minuten die Haare schütteln. Wieder ein sehr abwechslungsreicher Song, der zum Ende hin noch einen sehr schönen melodischen Part bereit hält und der EP einen würdigen Abschluss beschert. Wenn hier auch Trash drauf steht, ist in dieser EP noch eine ganze Menge mehr drin, sodass auch Genrefremde auf ihre Kosten kommen. Für eine EP ist die Qualität schon recht ordentlich, der Gitarrensound ist hier und da noch etwas matschig, aber das kann man gut verschmerzen. Eine Empfehlung für den geneigten Metal-Hörer und definitiv eine Band, die man im Auge behalten sollte.