EXISTENT - Startschuss

existent-startschussGenre: Deutschrock / Hard Rock
Label: Remedy Records
Veröffentlichung: März 2016
Bewertung: Klasse (8/10)

Facebook

Hard Rock auf Deutsch – ist das automatisch Deutschrock? Eine philosophische Frage für späte Stunden mit zu viel Bier. Eines steht aber fest: Schnell landen unpolitische Bands dieses Genres in der Falschen Ecke. Deshalb beziehen Existent mit ihrem Debütalbum „Startschuss“ auch eine klare Position gegen beide politischen Extreme.
Vom Sound her bekommt der Hörer guten Rock mit rotziger Stimme, dazu witzige Texte und ein gut produziertes Album. Auch Cover und Banddesign passen wie die Faust auf’s Auge. Bei den deutschen Texter der Band kommt man als Hörer schwer darüber hinweg, dem nicht zuzuhören. Daher stehen in diesem Review neben der Musik auch die Lyrics etwas mehr im Fokus als sonst.

Eröffnet wird das Album mit dem Tour-Song „Das Was Bleibt“. Es geht ein Danke raus an die Fans und man schwelgt in Erinnerungen an die Abende mit zu wenig Erinnerungen. Dazu das Gefühl des Tourlebens und ein schöner Mitsing-Refrain.

Wie in der Einleitung erwähnt setzt „Scheiß Ideologien“ ein Zeichen gegen Extremismus. Was im Song auffällt sind die langen „whooho’s“ im Hintergrund, die nicht nur den Refrain hindurch Sänger Marcel begleiten.

„Hans Heinrich, was sind das denn für Leute vor der Tür?“ Ich muss mich dezent kaputtlachen, denn der Party Song „Hans Heinrich“ hat derbe Sprüche und gute Witze. Dazu gibt es einen Sound, der definitiv zu jeder guten Abrissparty passt. Da feiert man gerne mit!

Der Muntermacher „Aufrecht Stehen“ hat ein flottes Tempo, harten Sound und richtet sich gegen den persönlichen Stillstand.

„Blick Zurück“ ist eine Ballade über Beziehungsprobleme, neue Anfänge und das Loslassen. Er startet langsam mit der Akustikgitarre, bis sich dann die anderen dazu gesellen und es ein wenig lauter, aber vom Tempo her ruhig und emotional bleibt.

Nicht um einen selbst, sondern um die Anderen geht es in „Egoist“. Nach der Ballade zieht das Tempo gleich wieder an, die Gitarrenmelodien machen Laune. Halbruhig geht es mit „Schritt für Schritt“ weiter. Warum halbruhig? Ruhiges Intro und ruhige, sentimentale Strophen, und dazu ein Refrain der reinhaut. So als würde man die Schnauze voll haben von all den Rückschlägen und sich Luft machen wollen.

„A.C.A.Beautiful“ – bei dem Titel stellen sich jedem Linken im ersten Moment die Nackenhaare hoch. Man erwartet eine Lobhymne, aber stattdessen gibt es einen nicht ganz so wahrheitsgetreuen Auszug aus dem Polizeialltag. Langsam geht es dann weiter mit „Vollidioten“. Der Song gibt sich nachdenklich in den Strophen und haut im Refrain ordentlich rein. Kurz vor dem Ende wird es nochmal romantisch mit „Eine Nacht Mit“ (dir). Romantisch ist hier vielleicht nicht ganz das richtige Wort, denn es ist ein Schlussmacher-Song mit vielen Gegensätzen, was sich auch in unterschiedlichem Tempo und Härtegrad den Song hindurch zeigt.

Der Vorstell-Song „Wir sind Existent“ startet mir einer lustigen Tröte, die tatsächlich öfter im Song zum Einsatz kommt, und bei mir jedes mal ein „höhöhö“ auslöst. Der Song ist laut und lustig, schnell und frech und zeigt den Kern der Musik der Band.

Fazit: Das Album der Hamburger Jungs hat es drauf! Die Songs gehen steil nach vorn, es bleiben Refrains im Ohr und live ist das Mitsingen garantiert. Diese Band sollte man auf jeden Fall im Auge behalten!