ORDER TO RUIN - Lunar Asylum

Genre: Melodic Death Metal
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 01.02.2017
Bewertung: Sehr Gut (7/10) 
Facebook

„Lunar Asylum“ ist bereits das 6. Album der Münsteraner Melodic Death Band ORDER TO RUIN – und das seit 2012! Da stellt sich die Frage: leidet die Qualität nicht ein wenig unter diesem Arbeitstempo? Hier kann man sagen: definitiv nicht! Der Sound der Eigenproduktion ist fett und qualitativ einwandfrei.

Nach dem ruhigen Intro „Transcending Superior Cosmos“ stürmt „Planet Zero“ bereits heftig los. Solides Growling mit harten Riffs, schnellen Drums, und einem starken Rythmus. Das ist die Formel für diesen Song und auch alle weiteren des Albums.

Auch „The Mystery of a Madman“ bleibt diesem Prinzip treu, gestaltet sich aber ein wenig interessanter. Das liegt vor allem an den Gitarrenpausen, in denen der Bass voll zur Geltung kommt.

„Dreamdemon“ legt melodisch los, geht dann aber wieder in den härteren und tieferen Klang der vorherigen Songs zurück. Das anschließende „Necromorph“ kommmt ein wenig rockiger daher, sticht aber nicht besonders hervor.

Dann legt „LZ 129“ los, und man denkt sich: hier kommt die obligatorische Ballade. Das ist aber (zum Glück) nicht der Fall. Jedenfalls habe ich noch keine Ballade mit solchen Blast Beats gehört. Das Tempo erhöht sich, was auch im darauf folgenden Titeltrack „Lunar Asylum“ beibehalten wird. Der Song kommt aggressiver rüber, was vor allem am etwas hellerem, Gesang liegt. Kein kompletter Wechsel vom Growling zum Screaming, aber dennoch deutlich spürbar.

Ein wenig Ruhe vor dem Sturm auch wieder bei „Arcane Walker“. Hier steht eine entspannte GItarrenmelodie im Hintergrund des ansonsten Gewohnt harten Songs. Damit steuern wir auch schon gradewegs auf das Finale zu. „Predetors from Gaia“ besticht neben dem (meiner Meinung nach) wirklich coolen Titel auch durch seine einprägsame Melodie und ein klasse Gitarrensolo.

Fazit: Genretechnisch sind hier keine Spekulationen notwendig. Wo Melodic Death draufsteht, ist auch Melodic Death drin. Das Album ist stilgetreu und gradlinig. Es fehlt ein wenig an Abwechslung, aber die vermisst man als Hörer hier auch nicht. Denn: Die Musik ist einfach gut! Ein solides Melodic Death Metal Album, das so ziemlich jedem Fan dieser Stilrichtung auch gefallen wird!