SCHNUFFEL FEAT. MICHAEL WENDLER - Häschenparty
indexGenre: unklassifizierbare Geräusche
Label: Sony BMG
Veröffentlichung: 2008
Bewertung: -1/10 (Verbrechen gegen die Menschlichkeit)


Ich winde mich unter Schmerzen, meine Schreie verhallen ungehört in der einsamen Wohnung und mit letzter Kraft versuche ich noch, dieses Review zu Ende zu bringen. Es hat einen guten Grund, dass „Häschenparty“ von den Vereinten Nationen als eine auditive Waffe von besonderer Graumsamkeit klassifiziert wurde, zu deren Nicht-Verwendung sich 192 Staaten selbst verpflichteten. Deutschland war leider nicht dabei …
Ich versuche für einen Moment den Brechreiz zu unterdrücken und sachlich zu bleiben. „Häschenparty“ (oder wie Hugh Hefner sagen würde: Freitag) ist eine Singleauskopplung aus dem Album „Ich hab‘ dich lieb“, welches nicht nur im Jahr 2008 erschienen ist, sondern im gleichen Jahr auch noch eine GOLD-Edition bekommen hat. Eine passendere „aus-Scheiße-Gold-machen“-Metapher hätte sich wohl niemand ausdenken können. Und als ob das aus der zwiellichten Klingeltonwerbung bekannte Kanickel nicht schon genug ausgeschlachtet wäre, gibt es ganze 6(!) Alben, bei denen es sich allerdings nur um 3 handelt, wärend die anderen Neuauflagen sind. 5 davon erschienen innerhalb von 2 Jahren. Wenn ich ein Beispiel bräuchte, was mit der Musikindustrie in Kombination mit unserer Gesellschaft nicht stimmt – hier ist es.
Jetzt (bedauernswerterweise) zur „“Musik““. Beim monotonen „uff-ta uff-ta uff-ta“ Rhythmus der Disco-Pop Grütze möchte man eigentlich nurnoch eines: sich im gleichen Rhythmus den Kopf gegen die Wand schlagen. Damit noch nicht gut gepeinigt, legt sich darüber noch die schleimige Stimme eines mäßig erfolgreichen C-Promis, den nicht einmal sturzbetrunkene Malle-Touristen feiern würden. Zum Schluss verhöhnt die Single-CD auch noch ihre Opfer. Denn im Anschluss an „Häschenparty (Single Version)“ folgt „Häschenparty (Bunny’s Radio Edit)“, und das Grauen beginnt von vorne.
Fazit: Für den umweltbewussten CIA-Agenten, der sich das Wasser fürs Waterboarding sparen möchte, durchaus eine Alternative. Für die Bevölkerung allerdings nichts anderes als das blanke Grauen. Ich wische jetzt mein Erbrochenes weg und gebe mir das Versprechen, mir nie wieder so etwas anzuhören.