ROGASH, SOUL DEMISE u.a.: Rotten Flesh Course Tour, Ballonfabrik Augsburg, 24.5.2017 (Konzertbericht)

ballonfabrik

Ein mächtiges Line-up war für diesen Abend in der kleinen, aber feinen Ballonfabrik in Augsburg aufgefahren – ganze sechs Bands mit den Death Metal-Größen ROGASH und SOUL DEMISE, unterstützt von diversen österreichischen und lokalen Bands – ein wahres Schmankerl für die mit Konzerten der härteren Gangart oft unterversorgte Region. Vor einem zunächst noch verhaltenen Publikum ging’s los mit den Modern Metallern CANNONBALL RIDE aus Oberösterreich. Ihre Mischung aus Metalcore und Death Metal klingt charmant und ausgereift und kam bei den Zuschauern, auch dank des von der ersten Minute an einwandfreien Sounds, gut an.

Als nächstes auf der Bühne: VINEGAR HILL, ebenfalls aus Österreich, die in ihrem zehnten Jahr ihres Bestehens keine Anfänger im Business mehr sind – was sich auch in ihrer routinierten Show deutlich abzeichnet. Wie ein Flummiball fegte Sänger Dominik über die Bühne und bezog sogar das singfreudige Publikum in der ersten Reihe mit in seinen Melodic Metal mit ein. Die Band hatte Spaß und das übertrug sich auch auf die Metalheads, die der Band den gebührenden Applaus zukommen ließen. Obwohl sie wohl mit ihrem teilweise vom Klargesang dominierten Metal die am wenigsten harte Band diesen Abend waren, kam die Energie gut beim Publikum an. Weiter gings mit den Niederösterreichern von EPSILON, die auch bereits seit fast 15 Jahren auf den Brettern der Welt zu Hause sind. Der deutschsprachige Death Metal der „Nutzmenschen“ brettert schon ordentlich und kommt ohne weitere Schnörkel daher. Erste Headbang- und Tanzaktivitäten wurden zu dieser Zeit vor der Bühne gesichtet. Die Räudigkeit kam wohl gut an. Auch wenn SOUL DEMISE auch schon vor der hundertfachen Anzahl an Zuschauern gespielt haben, zeigen sie, wieviel Spaß sie an diesem Clubgig haben. Die Franken zeigten sich gut gelaunt und scherzten mit dem Publikum. Sänger Roman grimmassiert sich durch die Show, als gäbe es kein Morgen, und hüpft von Monitor zu Verstärker runter zu den Metalheads. Zudem sind SOUL DEMISE mit ihrem neuen Melodic Death Album „Thin Red Line“ im Gepäck auf Tour, das schon live mehr als überzeugt.

Das nächste dialektale Highlight sind die Deather ROGASH aus Jena, seit ein paar Jahren vor allem auch auf Festivals keine Unbekannten in der Szene mehr. Die Jungs liefern ein Brett an Härte ab und zucken dabei kaum mit der Wimper. Dass auch sie sich nicht zu ernst nehmen, zeigt Sänger Erik mit seiner Luftgitarren- und Grimassen-Show den Metalheads, die sich trotz vorgerückter Stunde noch wacker auf den Beinen halten. Den Abschluss bilden die lokalen CRYPTONITE aus Augsburg, die ihren Fans ihren Thrash/Melodic Death Metal präsentieren. Nach Kämpfen mit den Haaren des Sängers und der Technik können sie doch noch die paar letzten Fans animieren – es ist halt doch schon spät geworden und die noch sehr junge Band zeigt zwar noch nicht die nötige Erfahrung, aber zumindest vollen Einsatz.