INFESTUS - Dresses of Darkness
Infestus coverGenre: Gothic Black Metal
Label: Club Inferno Ent.
Veröffentlichung: 20.06.2017
Bewertung: Sehr gut (7/10)

Facebook

INFESTUS kommen aus Venezuela und „Dresses of Darkness“ ist ihre EP, obwohl die Band schon seit 20 Jahren existiert. Während auf der Demo aus dem Jahre 2004 die Songs noch auf Spanisch geschrieben wurden, sind sie jetzt auf Englisch.

Was mir beim ersten Hören aufgefallen ist, dass, obwohl es sich um eine EP handelt, man doch das Gefühl hat, die Scheibe sei schnell vorbei, unter anderem auch weil der erste Titel „Vampírica“ nur ein Intro ist und deswegen eigentlich nur vier statt fünf Liedern auf der EP sind. Trotzdem ist das Intro gelungen, die Orgel und das Geflüster versprühen eine dunkle und geheimnisvolle Atmosphäre, ein recht klassicher Sound für Gothic Metal, aber hier wirkt er zum Glück nicht klischeehaft. „My Mournful Charlotte“ knüpft an das Intro an und beinhaltet sogar Anklänge von Theatre of Tragedy (Aegis-Era), was schon mal sehr angenehm auffällt. Auch sonst sind auf „Dresses of Darkness“ diverse Einflüsse wie Moonspell, Tiamat und sogar auch ein wenig Paradise Lost zu finden. Deswegen ist der Black Metal nicht so präsent, der Gothic-Metal-Anteil überwiegt deutlich.

Der Rest der Songs fällt leider nicht weiter durch etwaige Besonderheiten auf. Somit setzen sich die Songs nicht im Gedächtnis des Hörers fest. Die Produktion ist sehr solide, wenn auch manchmal ein organischerer Klang der Platte gut tun würde. Der Gesang variiert zwischen klaren und gutturalen Passagen, wobei ersterer etwas deutlicher wegen der Klangfarbe auffällt. Fans vom Gothic Metal alter Schule können dieser EP durchaus eine Chance geben.