THE DAY THE DEAD WALKED V, 20.10.2017, Augsburg Ballonfabrik (Festivalbericht)

Bereits zum fünften Mal steigt an diesem Wochenende das Death Metal Festival THE DAY THE DEAD WALKED in der Ballonfabrik in Augsburg. Am ersten Tag, dem Freitag, gab es bereits fünf lokale und regionale Death Bands zu sehen, die die Geheimtipp-Location mächtig zum Brodeln brachten. Bereits zur ersten Band, den lokalen NOTHING IN WHITE aus Augsburg, waren über 200 Leute erschienen. Das Quintett ließ mit seinem Deathcore die Trommelfelle schon mächtig schwingen. Dabei spielten sie vor allem Songs ihrer aktuellen EP „Oblivious“ mit ihrer Single „An Inconvenient Truth“. Auch wenn das Publikum noch nicht richtig warm war, gab es schon die ein oder anderen Headbanging-Versuche und Applaus für die junge Band.

Als nächstes standen die Routiniers NECROTTED aus Aalen auf der Bühne, deren Mitglieder teilweise bereits ihre hundertste Show ablieferten. Zu hören gab es feinsten Deathmetal, der gut beim Publikum ankam. Aus dem erst in der kommenden Woche erscheinenden neuen Album „World Wide Warfare“ gab es schon einen kleinen Vorgeschmack. So konnten die Jungs sich bereits für ihre Release-Show nächsten Freitag im RockIt in Aalen eingrooven, wo es dann endlich die neue Scheibe geben wird.

Einen Schritt weiter sind schon DEADFREIGHT OF SOUL, die an diesem Abend ihre neue Scheibe „Tortured Puppets“ unter das Volk brachten und damit ihre Release-Show feierten. Die Augsburger sind in der örtlichen Szene alte Bekannte und so war die Bude auch bis zum Anschlag voll, und das nicht nur mit Freunden und Familie. Als Veranstalter nahmen sie sich auch das Recht, ein ausgedehntes Set zu spielen und astreinen Death Metal mit klassischen Blastbeats und basslastigen Riffs zu präsentieren. Die Jungs am Merchandise hatten während und nach der Show einiges zu tun, um die Fans mit T-Shirts und CDs zu versorgen.

Weiter ging es mit den Münchenern COMBUSTION, die zum ersten Mal in der Ballonfabrik zu Gast waren und natürlich sehr angetan waren von den feierfreudigen Fans. Diesen kredenzten sie groovigen Death Metal aus den Tiefen der Ranges ihrer Instrumente, unterlegt von einem Weltklasse grimassierenden Sänger, der sich die Seele aus dem Leib growlte. Die Jungs waren auf jeden Fall in der Lage, die top Stimmung des Abends aufrechtzuerhalten und kamen gut bei der metallischen Menge an.

Den Abschluss des Abends bildeten DISSECTING A HORRID MIND, die zugegebenermaßen etwas Schwierigkeiten hatten, das Publikum vom wohligen Feuer draußen vor der Tür drinnen zu halten – was aber definitiv nicht an ihrer Mucke lag, die an Härte noch eine Schippe drauflegte. Die noch nicht so bekannten Augsburger versuchten dann, die vordersten Reihen mit Pfeffi und Himbeerschnaps zu bestechen, was vor allem bei den Mädels ganz gut klappte. Ihr brutaler Death Metal machte aber den letzten Feierwütigen immer noch nicht den Gar aus, so dass die Party sich auch nach ihrem Auftritt noch nicht auflöste, sondern sich nur auf die Strecke zwischen Bierstand und Bollerofen verlagerte.

Der Abend war für alle Bands sicher ein voller Erfolg, denn die Bude war knallvoll und die Stimmung gut. Die Location in Augsburg zeigte sich wieder sehr gastfreundlich und heimelig, so dass man sich stets wie unter Freunden fühlen kann und immer neue Leute kennenlernen kann.

Den zweiten Teil des Festivals am Samstag, an dem Größen wie SOUL DEMISE und PROFANITY aufspielen, muss ich diesmal leider auslassen…