MARILYN MANSON entfacht Kontroverse mit Requisiten-Gewehr auf Bühne

Am Wochenende erschien MANSON zum ersten Mal nach seinem Beinbruch wieder auf der Bühne auf dem Knotfest in San Bernadino, USA. Gleich zu Beginn wurde er mit einem Rollstuhl auf die Bühne gefahren, in der Hand eine Attrappe eines halbautomatischen Gewehrs – ähnlich denen, die verschiedene Attentäter verwendet haben, um ihre Blutbäder anzurichten. An diesem Tag wurden beim Massaker in einer Kirche in Texas 30 Menschen getötet, San Bernadino war 2015 selbst Ort einer Schießerei. Einige sahen MANSONs Inszenierung zunächst als unsensibel an, aber jeder, der den Film „Bowling for Columbine“ gesehen hat, weiß, dass MANSON eine klare Meinung zu den Waffengesetzen und zu Gewalt in den USA hat. Trotzdem gab er ein Statement ab:

“In an era where mass shootings have become a nearly daily occurrence, this was an act of theater in an attempt to make a statement about how easily accessible semi-automatic weapons are and how seeing them has become normalized. My art has always been a reaction to popular culture and my way to make people think about the horrible things that happen in this world. My performance was not meant to be disrespectful or show any insensitivity. The prop microphone I used on stage was handed to me with the approval of a police officer. My empathy goes out to anyone who has been affected by the irresponsible and reprehensible misuse of REAL guns.”

Was haltet ihr von seiner Aktion?

Marilyn-Manson-rifle

(Quelle: http://www.metalinjection.net/politics/marilyn-manson-says-prop-assault-rifle-was-statement-on-how-easily-accessible-semi-automatic-weapons-are)