HYBAN DRACO - Storms Of Desolation
HYBAN DRACO-Storms of desolationGenre: Melodic Black Metal / Blackened Death Metal
Label: Winter Demons
Veröffentlichung: 28.03.2017 
Bewertung: Sehr gut (7/10)

Facebook

Ich habe mir erst mal die schwarzen Klamotten aus dem Schrank geholt, um an der dunklen Messe von Hyban Draco teilzunehmen.
Irgendwie hat man die orgelähnlichen Töne zu Beginn erwartet und der Pastor hält seine Eröffnungsrede, bevor es zur Sache geht. Eingängige Riffs, Doublebasses und der genretypische Gesang, gemischt mit musikalischen Breaks bildet „Rivers of flesh“ einen ereignisreichen Anfang.
Keine Ahnung warum, aber bei mir spielen sich Bilder im Kopf ab, wo ich gerade durch ein Schlachthaus laufe. Blut, überall Blut, ich sollte weniger Horrorfilme schauen, aber es hat was von einem Schlachtfest. Immer wieder zwischendurch langsamere Passagen, die sehr düster klingen, um dann wieder in ein schnelles Geknüppel zu wechseln.

Manchmal machen die Songs den Eindruck, sich selbst überholen zu wollen. Nach langsamen Stellen versucht man zu schnell in das Stück reinzukommen.
Aber alles in allem gefällt „Storms of desolation“ doch durch sein abwechslungsreiches Zusammenspiel zwischen Black und Death Metal Elementen.
Mein persönliches Highlight auf dem Album ist „Nowhere lights“. Es ist für mich das melodischste Lied, wo die langsameren Parts sauber gespielt werden und wo auch die Übergänge stimmen.
Zum Schluss tanzt noch mal der Teufel im „Temple of doom“.
Die Jungs aus Spanien haben mich zumindest neugierig gemacht auf die nächsten Sachen, die da wohl von ihnen kommen werden.
Man sollte sie nicht aus den Augen / Ohren verlieren.