ARCHSPIRE - Relentless Mutation
Archspire_RelentlessMutation-230x230Genre: Technical Death Metal
Label: Season of Mist
Veröffentlichung: 22.09.2017
Bewertung: Klasse (8/10)

Facebook

Eines vorneweg, ich hatte erst mal drei ??? auf meiner Stirn stehen. Ich habe mich vorher noch nicht mit Technical Death Metal beschäftigt. Nun, was ist Technical Death Metal? Natürlich habe ich mich dann mal schlau gemacht. Es ist eine Abstammung des Death Metal (klaro, irgendwie logisch) mit Elementen aus dem Progressive Rock und Jazz-Fusion. Da waren sie wieder, die drei ??? O.k., dann mal los!

Beim ersten Track „Involuntary Doppelgänger“ hatte ich erst mal ein Schmunzeln im Gesicht. Doppelgänger ist ja eigentlich typisch deutsch, im englischen gesungen hört es sich doch fast genauso an. Los geht es mit schnellen Gitarren, Doublebass sowie Blasbeats. Sehr schneller Sprechgesang fließt mit hinein, der richtig zu diesem Stil passt. Instrumentalpassagen, bis der wilde Ritt weitergeht, immer wieder auch mal ruhigere Stellen. Das war schon mal ein Beginn, der mich neugierig gemacht hat, auf das, was da noch kommt.

„Human Murmuration“ fängt mit Keyboards an, man kann es auch als Intro dieses Songs bezeichnen. Dann setzt wieder der schnelle Gesang ein, der diesem Album eindeutig seinen Stempel aufdrückt. Und tatsächlich, als mittendrin der Bass ertönt, dachte ich, das könnte von dem Herrn Jazz da kommen. Habe ich auch nur gedacht, kann man ja mal machen, passt. Langsam werde ich glaube ich warm mit der Materie hier.

Neben dem hier üblichen schnellen Gesang kommt hier auch das liebliche Gegrunze nicht zu kurz. „Remote Tumour Seeker“ wirkt aber auch in diesem Moment nicht ganz so hektisch, wie die Lieder zuvor. Bedrückend und dramatisch klingen die langsamen Stellen. Absolut starker Song.

Der Titeltrack „Relentless Mutation“ setzt mit einem Basssolo an. Die Becken des Schlagzeuges rasseln, der Doublebass donnert auf einmal. Gitarren vermitteln den Eindruck eines Notfalls, bis Oliver Rae Aleron zum letzten Schlag ausholt mit seinen nach Satan klingenden Growl. Durch die Schreie und den langsamen instrumentalen Teil hat das letzte Drittel des Songs sogar einen Hauch von Black Metal.

„The Mimic Well“ geht sofort in die Vollen. Hier sollte man besonders auf die Gitarren achten, weil diese bei dem Song vehement herausstechen. Im Mittelpart kann man wieder schön dem Bass folgen, bis die langsameren Gitarren vom wilden Gesang von Oliver Rae Aleron weg gepuncht werden.

Maschinengewehrgesang setzt ein, ich denke nur „Hammer“. Kann man das echt so schnell machen? Die Musik begleitet den Gesang, es wirkt auf den Hörer, als ob ein wilder Krieg herrscht. Es gibt ja auf jedem Album, ob schlecht oder gut, mindestens einen Favoriten, bei dem man denkt,……O.k., das ist es. Und ich so,…..O.k., das ist es.

Und jetzt schon das letzte Lied? „A Dark Horizontal“ schließt meine erste Reise ins „Technik-Museum“ des Death Metal ab. Da ist ohne Witz eine Prise Jazz drin, Synthesizer und eine tickende Uhr beenden die Ruhe vor dem Finale. Und dieses ist würdig für das gesamte Album.

War ich doch am Anfang skeptisch, hat mich doch die Einsicht eingeholt, überall mal bei null anzufangen. Man hört sich so eine Scheibe ja nicht nur einmal an, um eine Kritik zu schreiben. Und bei mir ist halt der Funke übergesprungen, je öfters ich mir jedes Lied nach und nach angehört habe. Und ja, das hat wohl was mit Technik zu tun, was die fünf Jungs aus Canada abliefern.

Das Cover von „Relentless Mutation“ wurde von dem bekannten Künstler Eliran Kantor gezeichnet, der bereits in der Metalwelt für seine Arbeiten unter anderem für Testament, Atheist und Hate Eternal bekannt ist. Ich sag mal so, mir würde das Cover sofort auffallen, wenn ich im Plattenladen daran vorbeigehen würde. Eine Fratze, deren linke Augenhöhle auseinandergezogen wird. Auf jeden Fall ein Artwork, das dem Album gerecht wird.