CHASING GHOSTS - These Hollow Gods
These Hollow Gods_coverGenre: Atmospheric Rock
Label: Mighty Music
Veröffentlichung: 09.02.2018
Bewertung: Sehr Gut (7/10)

Facebook

Atmospheric Rock war mir bisher kein geläufiges Genre, da ich aber Fan atmosphärischer Musik bin, habe ich mit Spannung an CHASING GHOSTS „These Hollow Gods“ durchgehört.
„Everything Changes“ beginnt klassisch mit viel Delay und bringt den Zuhörer gleich in die richtige Stimmung. Die Steigerung innerhalb des Songs ist sehr passend, der Gesang melodisch, die Arbeit an allen Instrumenten sehr gut. Die Mischung aus etwas härteren Riffs und melodischen Passagen ist in diesem Song sehr gut gelungen und macht Lust auf mehr!
Mit einer minimalistischen Melodie, die eine passende Steigerung erfährt und immer wieder im Song auftaucht, beginnt „This Fear“. Generell ist dieser Song ruhig gehalten und wirkt melancholisch, harmoniert jedoch gut mit den härteren Teilen. Auch hier sind die entsprechenden Wechsel und Übergänge wieder sehr gut ausgearbeitet.
Bass und Schlagzeug eröffnen „From Depravity“, die Gitarre sorgt zeitgleich mit dem Einsetzen des Gesangs für die nötige Atmosphäre. Insgesamt puristischer gehalten, als die beiden vorherigen Songs, büßt „From Depravity“ nichts an Wucht ein und überzeugt mit coolem Riffing und gutem Gesang.
„These Hollow Gods“, der Titelsong des Albums, beginnt sehr melodisch und der Gesang präsentiert sich ebenso. Daneben fällt das gute Zusammenspiel zwischen der Instrumentalfraktion auf: Die Melodie der Gitarren, die das Grundmuster des Songs darstellt, greift perfekt mit dem Drumbeat ineinander.
„Dark Skies“ startet melancholisch und ruhig und erfüllt die Erwartungen, die man an einen Song mit einem solchen Titel stellt: viel ruhiger und düsterer gehalten als die Vorgänger, enthält aber dennoch eine angenehme Härte, die sehr gut mit den ruhigeren Teilen koexistiert. Zudem zeigt sich der Gesang hier sehr variabel.
„Fearless“ beginnt schon etwas härter, ohne dabei weniger Melodie vorzuweisen. Der Song ist von Anfang an spannend: verschiedene Riffs, interessante Rhythmik, vielseitiger Gesang – einfach stark! Generell ist dieser Song dynamischer und nicht so melancholisch – ganz im Gegenteil wirkt er eher optimistisch, also als Gegenpol zu den bisherigen Songs des Albums.
„Fallen From Grace“ beginnt fett, wird in der Strophe puristischer gehalten, um dann wieder seine Macht zu entfalten. Das Gitarrensolo zieht nach der ruhigen Bridge sehr gut und fügt sich passend in das Songgefüge ein.
Am Ende des Albums wird es wieder etwas ruhiger mit „One Last Try“. Tempo und Stimmung werden nochmals etwas heruntergefahren, CHASING GHOSTS präsentieren ihre softe Seite und beweisen, dass sie auch diese gut beherrschen.
CHASING GHOSTS haben mit „These Hollow Gods“ ein sehr atmosphärisches Album geschrieben, das durchgehend Spaß macht. Hier sind gute Musiker am Werk, die zum einen technisch sehr versiert sind, aber auch ihre Effekte gekonnt einsetzen. Besonders sticht der Gesang von Nelson Cancini heraus, der sehr variabel ist und sich auf dem Album stark präsentiert.