INIQUITY - Serenadium / The Hidden Lore
Iniquity - SerenadiumGenre: Death Metal
Label: Mighty Music
Veröffentlichung: 10.11.2017
Bewertung: Klasse (8/10)

Facebook

Die dänische Death Metal-Kultband INIQUITY veröffentlichten 1996 ihr Debütalbum „Serenadium“ auf CD und LP. INIQUITY ist eine der ersten Death Metal-Bands aus Dänemark. Gegründet im Jahr 1989, war die Band Vorreiter in diesem Genre und sorgten mit ihren Alben weltweit für Furore. Das Debütalbum „Serenadium“ von 1996 wird von vielen Death Metal-Fans als klassisches Album angesehen.

Es ist bekannt, dass die Geschichte von Iniquity sehr chaotisch war, mit vielen Veränderungen in der Besetzung, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Pech, schlechten Entscheidungen und 2011 starb Gründungsmitglied Brian Petrowsky im Alter von nur 37 Jahren. Neben „Serenadium“ veröffentlichte die Band „The Hidden Lore“ MCD 1998, „Five Across The Eyes“ 1999 und schließlich „Grime“ 2001. Nach vielen Jahren des Schweigens kam die Band 2013 aus dem Grab zurück, um ein paar Shows mit dem The Hidden Lore Line-Up zu performen. Im Zusammenhang mit der 20-jährigen Wiederveröffentlichung von „Serenadium“ gab die Band am 10. November 2017 ihren allerletzten Auftritt in Kopenhagen mit besonderen Gästen. In diesem Zusammenhang wurde „Serenadium“ auf LP und CD wiederveröffentlicht, inklusive der EP „The Hidden Lore“ von 1998 als Bonus.

Hier wird man wirklich noch mit dem Death Metal der alten Schule konfrontiert, wie man ihn kennengelernt hat. Ein schleppender Beginn lässt einen in die düstere Materie eintauchen. Klirrende Gitarren und Blastbeats leiten den schnelleren Part ein. Und dann setzt er ein, der gutturale Gesang, wie man ihn im Death Metal kennt, schön grunzend und dunkel.

Besungen werden auf dem Album Themen wie Zerstörung, Krankheit, Drogen und Finsternis, was sich in den einzelnen Songs auch in ihrer Brutalität und im Hass widerspiegelt. Langsamere Parts werden von schnelleren, zum headbangen auffordernden Parts immer wieder abgelöst. Dazu der düstere Gesang, der das ganze Chaos, was auf der Welt herrscht, untermalt.

Auch hört man recht deutlich den zupfenden Bass auf diesem Album, ein Instrument, was in meinen Augen auf vielen Alben zu kurz kommt von der Mischerei. Auch ein Pianosolo darf auf diesem Longplayer nicht fehlen. Es wird aus allen Rohren geknüppelt, ohne dabei aber die Melodie zu vergessen.

Wer also auf die alte Schule des Death Metal steht, wird bei „Serenadium“ in allen Bereichen bedient. Sehr abwechslungsreich, brutal und auch musikalisch hat INIQUITY damals einen echten Meilenstein gesetzt.

„The Hidden Lore“ schließt nahtlos an seinen Vorgänger an. Auf dieser EP werden einem vier weitere Songs um die Ohren geschmettert. Für Sammler und natürlich Death Metal- Fans ist diese Neuveröffentlichung ein absolutes Muss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s