20638783_686808514844282_7815226104442673675_nENDSEEKER – Das verfressene Trashtalk-Interview mit Sänger Lenny über Leonardo Di Caprio, David Hasselhoff und ein bisschen über die Band

Wie häufig kommt es schon vor, dass man eine Band findet, die nicht nur gute Musik macht, sondern für genauso viel Schwachsinn zu haben ist, als wir von SMV? Wenn sich da schon einmal eine derartige Band findet, lassen wir es uns natürlich nicht nehmen, mit dem Sänger der Band ins Restaurant zu gehen, um dort, kurz vor dem Eintreten des Fresskomas, ein Interview zu führen, welches in der Form vorher sicherlich noch nicht da war.

Hi Lenny, schön dass es endlich geklappt hat. Erzähl doch mal ein bisschen, wer Du bist, was Du machst und wie Du das Essen fandest.

Ja ich bin Lenny, Sänger der Death-Metal-Kapelle ENDSEEKER hier aus Hamburg. Das Essen war ganz großartig. Ich habe mein viertliebstes Tier verspeist, das Schwein, in leckerer Panade und mit schönen Beilagen.

Wenn wir jetzt schon über’s Essen reden. Ist es eigentlich besser einen dicken Bauch zu haben als gar nichts Vorstehendes?

Nun es ist ja tatsächlich so, dass man viel Masse braucht, die definiert werden kann. Das ist eigentlich mein Plan, jetzt Masse anfuttern und diese eines Tages definieren.

Ihr habt ja vor einiger Zeit ein Video veröffentlicht, in welchem Ihr während der Metal Dayz Leute zu Eurer Musik befragt und danach noch wildfremde Leute in der Einkaufspassage befragt. Wie schwierig war es denn, Leute zu finden, die die Musik sofort als gut bewerten?

Das war gar nicht so schwierig, wenn man da mit einer Kamera rumläuft. Wir wurden auch häufiger gefragt, ob wir offiziell vom NDR sind, was wir dann natürlich ganz deutlich verneint haben. So schwierig war es wirklich nicht. Wir haben die Leute angesprochen und etwa 80% der Leute, die wir angesprochen haben, die haben dann auch mitgemacht. Wir haben tatsächlich viel positives Feedback bekommen und das, obwohl gar nicht alle davon Verwandte von uns waren. Zwinker zwinker.

 

 

Das hätte ich jetzt auch gesagt. Aber Ihr kommt allgemein ja sehr positiv dabei weg. Wie war es für Euch, von Fremden allgemein so ein positives Feedback zu bekommen, obwohl diese offenkundig gar nicht so harte Metalfans sind.

 Wir haben uns natürlich gewaltig gefreut. Es kam ja von allen Seiten positives Feedback. Auch bei den Metal Dayz von etlichen Leuten und wir haben da natürlich sehr lange drauf hingearbeitet, das freut uns natürlich schon und bestätigt uns in dem was wir tun.

Ich erinner mich noch an eine Madame aus besagtem Video, die sinngemäß so etwas sagte wie „Ich bin Jazzmusikerin und habe Ahnung, aber man hört ja gar nicht was Ihr spielt, weil alles so verzerrt ist“.

Das war sogar die erste Person, die wir angesprochen haben und das war natürlich schon was anderes. Sie ist ja selbst „richtige“ Musikerin und geht da ganz anders ran, viel filigraner. Für sie war das wohl ein absoluter Kulturschock. Aber sie mochte ja das Schlagzeug.

Nervt es eigentlich, dass der normale 08-15 Hörer gar nicht richtig realisiert, wie hoch anspruchsvoll der Kram ist, den Ihr da gerade spielt? Die Jazzmusikerin ist dafür ja ein perfektes Beispiel.

Ne.

…….

(Beide fangen lauthals an zu lachen)

Ok, damit hast Du mich jetzt aus dem Konzept gebracht.

Musik ist ja allgemein etwas, das Leute berührt. Wir erwarten ja nicht, dass man sich jetzt daneben setzt und genau analysiert, was dabei vor sich geht. Musik erschafft ja Gefühle. Das ist allgemein was Positives, außer man wird damit dann gefoltert wie in Guantanamo Bay.

Meinst Du jetzt Drowning Pool?

Drowning Pool? Ich dachte das wären Deicide?! Deicide haben zumindest mal gepostet, wie stolz sie darauf sind, ihren Beitrag im Kampf gegen den Terror leisten zu können…..

Wäre das auch was für Euch?

In Guantanamo gespielt zu werden? Ich glaube, dafür ist unsere Musik viel zu positiv.

Ihr habt ja einige Videos jetzt gemacht, was nicht zuletzt wohl auch durch Ben kommt. Glaubt Ihr, es ist ein Vorteil für Euch, dass Ihr Ben in der Band dabei habt?

Ja, definitiv. Ben hat ja seine eigene Firma „Port Royal Films“ und dadurch haben wir natürlich viel mehr Möglichkeiten einen großen medialen Effekt zu erzielen. Ben ist bei uns dafür zuständig und das klappt super. Allgemein ist es in Bands häufig, dass verschiedene Zuständigkeiten aufgeteilt werden. Einer macht Videos, einer die Organisation, einer ist ein toller Grafikdesigner und wieder ein anderer vielleicht ein begabter Toningenieur und immer so weiter. Es gibt viele Bands aus dem Underground die dadurch Vorteile haben. Zusammenfassend: Klar ist das ein Vorteil, dass Ben so viele großartige Videos macht und wir profitieren so natürlich auch davon.

 

Wenn jeder seine Aufgabe in der Band hat, welche ist dann Deine?

Ich bin der dumme Schwätzer. Wobei das „dumm“ muss ich eigentlich streichen. Also ich bin nur der Schwätzer. Das kann man doch bestimmt noch rausschneiden, oder?

Klar. Meine Kontodaten hast Du ja.
Aber mal eine andere Sache. Eigentlich wollten wir uns ja vor zwei Tagen treffen, was wir aber jetzt auf deine Bitte hin verschoben haben. Nun ist heute der „international hug a bear day“. Möchtest Du mir damit sagen dass ich dein Bärchen bin und das Du mich umarmen möchtest?

Ähm ich weiß nicht genau. Aber schön, dass Du sowas weißt. Ich habe auch zu Hause einen Abreißkalender mit allen dämlichen „Feiertagen“, so wie der Geburtstag von Leonardo Di Caprio.

Der Geburtstag von Leonardo Di Caprio ist ein Feiertag?

Natürlich. Deswegen haben wir doch an Weihnachten immer alle frei. Das ist genauso wie mit dem Geburtstag von Christiano Ronaldo. Da kann man sich dann auch schon mal beschenken zur Feier des Tages.

Apropos Feiertage und grandiose Schauspieler bzw. Musiker: Welches ist denn Dein Lieblingsalbum von David Hasselhoff?

Das Best Of. Also es gibt bestimmt ein Best Of und deswegen das, das ist halt das Beste.

Moment. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass Du nächstes Jahr auf dem Konzert in Hamburg bist und Du kennst nicht alle Alben auswendig?

Nein, leider nicht, aber wir werden einfach viel trinken.

Unser Plan war ja schon einen Tag vorher dort zu campen und den Hoff richtig zu zelebrieren. Übrigens haben wir dich dafür auch schon verpflichtet. Du als Dr. Lenny bringst und einfach einen Kubikmeter Sand für den Parkplatz mit, das hat denn so ein schönes Baywatch-Feeling.

Ja, da sprechen wir dann noch mal drüber. Ja, aber welches Album ich am besten finde? Ähm Album Nummer eins und zwei.

Wo wir jetzt schon bei grandiosen Alben sind, übrigens nennt man mich in Fachkreisen auch „King Of Überleitung“: Ihr habt ja relativ wenig Zeit verstreichen lassen, bis Ihr Euer erstes richtiges Album aufgenommen habt und dann auch gleich direkt mit Label und allem Drum und Dran. Wie kam es dazu?

Das war eigentlich ein Zufall. Im Grunde ist es ja das, was sich jeder in der Musikszene wünscht und auch, dass man nicht so lange warten muss, bis das Album dann endlich draußen ist. Bei uns war es so, dass wir das alles bereits vor unserer ersten Show hatten. Wir hatten halt schon ein wenig was im Internet und genau einen Tag vor unserer ersten Show haben wir seiner Zeit den Vertrag bei FDA unterschrieben und das ist, glaube ich, schon was Tolles! Immerhin können wir jetzt von uns sagen, ein Label gehabt zu haben, bevor wir überhaupt auch nur einen Auftritt hatten, wenn es einem irgendwie wichtig ist sowas extra zu betonen. Wir haben wohl einfach einen Nerv getroffen. Und der Auftritt lief auch gut. Die Leute vor der Bühne hatten Spaß und haben uns auch nicht verprügelt vor der Bühne und auch nicht beworfen mit Bierflaschen oder so.

Wer, glaubst Du eigentlich, würde gewinnen in einem Kampf „Mann gegen Mann“ in einem Käfig. ENDSEEKER oder AMON AMARTH?

Ein Käfigkampf also. Ist Beißen und an den Haaren ziehen erlaubt?

Ja, aber nicht treten, das ist unfair.

Ok, dann schauen wir einfach mal wer mehr Angriffsfläche hat. Also ich habe kaum Haare und keinen Bart. Kummer hat kurze Haare und keinen Bart, Jury hat kurze Haare, Ben hat kurze Haare. Eggert, der hat Pech. Der hat einen Bart und lange Haare aber naja. Jetzt schauen wir mal wie es bei Amon Amarth ausschaut: … Ich habe da Bärte und lange Haare in Erinnerung. Ich glaube also, wir hätten einen taktischen Vorteil, wenn wir jetzt noch unsere Fingernägel wachsen lassen würden, könnten wir ganz hinterlistig ihre Gesichter zerkratzen. Das würde sich dann auch rumsprechen. Die Katzen von ENDSEEKER. Aber Amon Amarth haben natürlich mehr Erfahrung und der Sänger ist ja auch filmerfahren. Aber mit irgendetwas Spitzem könnten wir schon gewinnen.

Um noch mal wieder ein wenig ernst zu werden, oder überhaupt mal ernst zu werden: Ihr habt ja einige recht fette Shows dieses Jahr gehabt, wie zum Beispiel das Summer Breeze und seid für das nächste Jahr z.B. schon für das Parmesan bestätigt. Wie läuft bei Euch das Booking? Macht das Label oder eine Agentur das für Euch oder macht Ihr das in Eigenregie? Und kann man sich vielleicht auf eine Tour freuen?


Bis jetzt machen wir alles ohne Agentur. Alles was wir bis jetzt spielen, haben wir uns erarbeitet. Mal kannte man schon Veranstalter von irgendwo her und mal kamen die auch auf einen zu, weil sie die Musik gut fanden. Gelegentlich fragt man die Veranstalter, die wir persönlich kennen, dann auch mal, ob da vielleicht was geht, aber in der Regel organisieren wir das alles selbst. Ich weiß jetzt gar nicht, ob Du noch eine andere Frage hattest. Was war das denn noch? Vielleicht sollte ich einfach nicht zu ausschweifend antworten, aber andererseits kann das ja auch mein Plan sein, um schwierigen Fragen aus dem Weg zu gehen.

Die andere Frage war wie es mit einer richtigen Tour aussieht.

Ja, was ist mit Tour. Wir sind ja alle jobmäßig eingespannt und teils auch mit Familie, daher konzentrieren wir uns eigentlich darauf, unsere Konzerte an den Wochenenden zu spielen. Ein paar Wochen durchgehend unterwegs sein ist da natürlich schwierig. Klar, wenn sich eine super Tour ergeben würde als Support o.Ä. würden wir das sicherlich in Erwägung ziehen, aber das müssten wir dann genauer sehen.

Welche Bands wären das so?

Eigentlich so die ganzen alten Schweden, auch wenn es diese leider teils gerade nicht mehr gibt. Sowas wie Dismember, Grave, Facebreaker oder Entombed….

Die Bedienung fragt kurz, mit einem etwas verwirrten Gesichtsausdruck, was diese beiden hübschen Männer eigentlich gerade machen, ob es noch etwas zu trinken sein darf. Wir entgegnen freundlich, wie wir halt so sind, „nein danke“ und widmen uns weiter dem Interview.

Das wäre natürlich toll, wenn sich sowas ergeben würde und dann würden wir das sicherlich irgendwie möglich machen, aber so konzentrieren wir uns eher darauf, an den Wochenenden zu spielen. Man kann nichts erzwingen, aber vielleicht ergibt sich ja was.

Welches Tier glaubst Du, könnte Dich als Sänger am besten ersetzen?

Welches Tier? Nun, da müsste ich ja erst einmal alle meine Eigenschaften offenlegen aber rein stimmlich…hmmm…. Da gibt es ja diesen Death-Metal-Hahn, den man immer in Gifs oder so sieht. Ich glaube der Hahn hat gut Power. Ansonsten käme da vielleicht auch noch ein Chamäleon in Frage oder aber diese affenartigen mit den großen Augen, Lemuren oder wie die heißen.

Heißen die nicht Makis?

Ja, das kann natürlich sein. Ich weiß das leider nicht genau, ich bin ja kein Botaniker. Höhö.

Das schneiden wir dann raus.

Ja, das wäre gut. Bloß keine Schwäche zeigen. Das mag der Metaller nicht, Schwächen. Aber egal. Jedenfalls ein Tier, das komisch gucken kann und laut ist, irgendwie sowas.

Komisch, niemand sagt jemals Papagei, dabei könnte der das doch super nachmachen.

Ja, warum auch? Aber der Papagei kann ja das Mikro nicht halten und mit Ständer geht ja nicht. Ständer sind sehr unanständig auf der Bühne und manchmal sind da auch Kinder anwesend, das geht also gar nicht.
Macht Ihr denn eher Musik für Jungs oder Mädchen?

Also wenn es nach uns gehen würde, dann würden wir schon eher Musik für alle machen, aber es ist schon so, dass sich offenbar eher attraktive Frauen von der musikalischen Ausrichtung angezogen fühlen…

Ok, zum Abschluss spielen wir noch ein kleines Spielchen.

Können wir die Hosen dafür anlassen?

Ja, die Hosen können wir anlassen, aber Du darfst Deine natürlich hier auch ausziehen, wenn Du magst. Also, ich sage jeweils ein Wort oder einen Satz und Du sagst das Erste, das Dir dazu einfällt und hältst dies möglich kurz.

Der Herr Der Ringe.

Wird demnächst tatsächlich von Amazon Prime als Serie verfilmt. Ich weiß noch nicht genau, was ich davon halten soll, aber das ist natürlich eine ganz tolle Geschäftsidee von Amazon.

Beende den Satz: Unser Gitarrist Ben ist…..

Unser Gitarrist Ben ist ein begnadeter Gitarrist und natürlich ein ganz ganz toller Ben. Und hingegen einer Aussage, die ich in einem anderen Interview äußerte, würde ich ihn nicht grillen und essen.

Schweinske.

Nun, Schweinske ist immer eine gute Idee, besonders das Schwein und es schmeckt gut. Und Deine zwei XXL-Schnitzel haben Dir ja auch gut geschmeckt, oder?

Das war nur ein XXL- mit extra Beilagen.
Donald Trump.

Puh…. Also Donald Trump ist natürlich eine schillernde Figur, die viele Gegner hat. Diese hat er auch zu Recht. Ich weiß nicht genau, was er mit seinem Verhalten bezwecken will, ob er sich das überhaupt erlauben kann mit der Position, in der er jetzt ist. Und ich bin sehr gespannt, wie sich das alles mit ihm jetzt entwickeln wird. Vielleicht sollten wir ihn mal mit zu einem Konzert nehmen, um ihn ein bisschen zu erden.

Star Wars oder Star Trek?

Also ich fand R2D2 in Star Trek total gut….

Beende: Flesh Hammer

Ja der Flesh Hammer ist auch hier beim Schweinske zum Einsatz gekommen, schätze ich. Die Panade war schön und das Schnitzel nicht zu dick. Ich glaube, das geht mit einem Flesh Hammer sehr gut.

Du faszinierst mich immer wieder auf’s Neue….
Da wir uns langsam dem Ende nähern: Nervt es eigentlich,den dummen Journalisten immer und immer wieder Rede und Antwort stehen zu müssen?

Nein, das ist in der Tat ein großes Privileg. Ich rede ja nun mal wirklich gerne Unsinn und offenbar hörst Du Dir diesen gerne an, da passt das dann natürlich sehr gut.

Hast Du noch irgendwelche letzten, abschließenden Worte?

Ja. Also, wenn ein paar Menschen irgendetwas Positives aus unserer Musik mitnehmen, dann ist das schön. Natürlich auch vielen Dank für diese Interviewmöglichkeit und vielen Dank für die Essenseinladung (grinst und schaut mich ein wenig herausfordernd an). Schaut Euch gerne mal unsere Homepage (www.endseeker.de) oder die Facebookseite (www.facebook.com/endseekermusic) an und kommt zu einem Konzert. Wir freuen uns.