SCHWARZER ENGEL - Kult Der Krähe
schwarzer_engel_coverGenre: Dark/Gothic Metal
Label: Massacre Records
Veröffentlichung:23.02.2018
Bewertung: Gut (6/10)

Website

Deutschsprachiger Metal ist eine Sache für sich, mit Neuer Deutscher Härte und Dark Metal habe ich oft zu kämpfen. Dementsprechend war ich, bevor es an das Review ging, etwas voreingenommen. Zu Unrecht, wie sich herausstellen sollte:

Mit treibendem Drumbeat und Synths geht es mit „Krähen An Die Macht“ zügig los und beim Einsatz der Gitarren dürfte jeder Kopf mitnicken. Generell erinnert die Ausgestaltung etwas an Rammstein, ebenso der tiefe Gesang. Textlich sind SCHWARZER ENGEL im Thema Depression angesiedelt, der Text baut jedoch auf. Dieser Song macht Lust auf das, was kommt.

„Viva La Musica“ ist ein ruhiger Song und erinnert von der Melodieführung etwas an Seemannsmusik, während man sich textlich jedoch am Titel orientiert. Die Stimmung bleibt eher gedrückt, wodurch der Song nichts an Macht einbüßt.

Weiter geht es mit „Gott Im Regen“, das mit einem schönen Interlude der Keys beginnt, welches sich gut mit den Gitarren paart. Betrachtet man den Text, irritiert der Titel etwas, geht es doch eher um die Verbindung zwischen Mensch und Gott. Musikalisch steigert sich der Song sehr gut und findet seinen Höhepunkt im Gitarrensolo.

Donnernd bricht „Sinnflut“ über den Hörer hinein, jedoch täuscht der erste Eindruck und der Song entwickelt sich eher ruhig und sehr harmonsich. Auffällig sind hier das starke Drumming und der variable Gesang von Dave Jason. Textlich wird es hier sozialkritisch, ohne dabei mit dem erhobenen Zeigefinger zu urteilen.

„Futter für die See“ beginnt zunächst mit Synths und entfaltet seine Macht, sobald die Gitarren einsetzen. Die Strophe wird, wie bisher so oft, nur von Drums, Bass und Synths begleitet, steigert sich musikalisch hin zum Refrain. Der Text wird dem Titel gerecht und sogar die Musik schafft es, die Assoziation zur See herzustellen. Sehr cool!

„Mein Glühend Herz“ beginnt wieder wie die vorherigen Songs, ebenso sind auch die Strophe und der Weg zum Refrain aufgebaut. Cool ist das Solo der Keys vor der kompletten Bandbegleitung.

„Ein Kurzer Augenblick“ startet ruhig und auffällig positiv, textlich geht es auch nicht so düster zu, behandelt wird die Vergänglichkeit des Moments und der Zeit. Dennoch bleibt der Songs durchwegs positiv.

„Meerflucht“ beginnt zügig, und bringt neue Dynamik in das Geschehen. Hier wechseln sich die Schemata von Gitarre und Keys angenehm ab und machen diesen Song zum abwechslungsreichsten des Albums.

Ruhig und stampfend beginnt „Requiem“ und es erfüllt die Erwartungen, die man an einen Song mit diesem Titel stellt. Die Synths tragen den Song passend, die gesamte Ausgestaltung greift sehr gut ineinander, der Text ist zeitkritisch und regt zum Nachdenken an. Sehr gelungen!

„Unheil“ fügt sich wieder in das Schema der übrigen Songs ein und bringt keine neuen Überraschungen mehr.

„Wenn Mein Herz Zerbricht“ ist der Bonus Track des Digipacks. Ein sehr ruhiger und trauriger Song, der dem Titel gerecht wird. Der Schmerz wird nicht nur textlich, sondern auch musikalisch erfahrbar. Das Zusammenspiel zwischen Keys und Gitarren ist hier auffällig gut ausgearbeitet, ebenso die Wechsel zwischen ruhigen und lauteren Parts. Sehr schöner Song!

Insgesamt ist SCHWARZER ENGEL ein gutes Album gelungen, das auf jeden Fall Spaß macht. Leider wusste man gegen Ende hin schnell, was zu erwarten ist, weshalb das Album leider etwas monoton wurde. Positiv sind jedoch der Gesang und die gute Arbeit an den Instrumenten hervorzuheben.