ROTTING CHRIST - Their Greatest Spells
01 P24-01 453Genre: Dark Metal
Label: Season of Mist
Veröffentlichung: 23.03.2018
Bewertung: Heavy (10/10)

Website

Muss man eigentlich noch Worte über ROTTING CHRIST verlieren? Ich denke schon. Vielleicht geht es vielen Leuten so wie mir, die unverständlicherweise erst vor wenigen Jahren auf ROTTING CHRIST gestoßen sind.

ROTTING CHRIST haben in ihrer langen Karriere, die sich nun über mehr als drei Jahrzehnte erstreckt, einen weiteren Höhepunkt erreicht. Die Griechen haben buchstäblich den Test der Zeit bestanden. Mit einem festen Kern-Line-Up und ihrer ausgefeilten Liveperformance füllen ROTTING CHRIST Konzerthallen und ernten begeisterte Fanreaktionen, wo immer sie hingehen. Diese Demonstration der Liebe von ihren Anhängern wird nicht nur von Nostalgie angetrieben, da die Band es geschafft hat, sich zu entwickeln und zu wachsen, während sie mit ihren hochgelobten neuesten Alben wie „Aealo“ (2010), „Κατά τον δαίμονα εαυτού“ (2013) und „Rituale“ (2016) weiter durchstarten.

Mit mehr als 30 Jahren, 12 Studioalben, einem Dutzend EPs, Singles und Split-Releases sowie mehr als 1.250 Shows auf dem Buckel, ist es höchste Zeit, einen Blick auf die faszinierende musikalische Entwicklung dieser Band zu werfen, indem sie eine Auswahl an Schlüsselsongs veröffentlichen, die die vielen Facetten von ROTTING CHRIST abdecken. Bei einem derart umfangreichen Repertoire wird ein solches Unternehmen immer zu Kontroversen über bestimmte Ergänzungen und Auslassungen auf der endgültigen Playlist führen, aber die Beteiligung von Frontmann Sakis Tolis an dieser extrem schwierigen Aufgabe stellt sicher, dass das Ergebnis zumindest relevant ist.

ROTTING CHRIST wurde im Jahr 1987 von Sakis Tolis und seinem Bruder Themis gegründet. Ausgehend von einer Mischung aus Death und Grind hatten die Griechen bereits mit ihrem Debüt „Thy Mighty Contract“ ( 1993) Erfolg. Auf den folgenden sieben Alben, die einen Zeitraum von zehn Jahren von „Non Serviam“ (1994) bis „Sanctus Diavolos“ (2004) abdecken, definierten Rotting Christ ihren eigenen Stil, indem sie mit Elementen aus Death-, Heavy- und Gothic-Metal experimentierten. Zur gleichen Zeit ging die Band von Underground-Helden zu Headliner-Status. Mit dem viel beachteten neunten Album „Theogonia“ (2007) fügten die Griechen ihrem Sound ein unverwechselbares einheimisches Element hinzu, das seitdem als Markenzeichen bei ihnen geblieben ist. Die Erforschung des mythischen Vermächtnisses der Kulturen rund um den Globus ermöglichte es ROTTING CHRISTs äußerst erfolgreiche neueste Veröffentlichung „Rituals“. Mit „Their Greatest Spells“ greifen die griechischen Metal-Ikonen musikalisch ihr spannendes Erbe auf und bringen sogar einen bisher unveröffentlichten Track aus dem Band-Archiv „I Will Not Serve“ ein, um ihre Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden.

Und ja, Kenner werden den ein oder anderen Song auf diesem Best of vermissen. Aber durch 30 Jahre Bandgeschichte hat sich nun mal einiges an Material angesammelt, was nicht alles auf eine Doppel-CD passt. Hier hat man sich selber ein Denkmal mit 32 Liedern gesetzt, was durch „I Will Not Serve“ ergänzt wird. In gewohnter Manier wird man durch diesen Song geprügelt, mit den ganzen bekannten Elementen, die Rotting Christ auszeichnen.

Bei den neueren Stücken wie zum Beispiel „In Yumen-Xibalba“, „Elthe Kyrie“ oder aber „Kata Ton Daimona Eaytoy“ wird man unter anderem „Aealo“ vermissen. Aber wie gesagt, alles geht nun mal nicht. Und selbst daran findet man nichts Negatives, weil das Album mit Hits einfach nur gespickt ist.

Auch die alten Songs ziehen einen sofort in den Bann. Man kann schon ein wenig erkennen, welche Lieder etwas älter sind und welche aus der Neuzeit kommen. Der Stil hat sich über die Jahre weiterentwickelt, jedoch ist man sich selber treu geblieben. Und das ist glaube ich auch der Grund dafür, warum Rotting Christ bei der Anhängerschaft so beliebt ist und weitere Fans mit diesem Album dazugewinnen werden.

Ich habe mich bis jetzt damit schwergetan, die volle Punktzahl zu vergeben, aber bei diesem Werk der Kunst komme ich nicht daran vorbei. Mit „Their Greatest Spells“ hat man sich nun selber ein musikalisches Denkmal gesetzt, was mit einer Spielzeit von knapp 2 Stunden und 35 Minuten auch in der Länge überzeugt. Absolute Kaufempfehlung für Fans von Rotting Christ und die, die es noch werden wollen. Das Umtauschrecht entfällt in diesem Fall.