KING GOAT - Debt Of Aeons
King_Goat_CoverGenre: Progressive Doom Metal
Label: Aural Music
Veröffentlichung: 20.4.2018
Bewertung: Gut (6/10)

Facebook

Bereits das Debütalbum „Conduit“ der Progressive Doomer KING GOAT aus der Regenbogenstadt Brighton lief bei uns durch den CD-Player und konnte nur mittelmäßig überzeugen. Wie in dieser Sparte üblich, protzen die Songs mit Längen über sieben Minuten, die sich schon mal wie pappiger Hefeteig durch die Gehörgänge spannen. Das Augenmerk liegt wieder auf dem variablen Gesang, der in cleaner Manier von dramatisch-dissonant bis kratzig-growlig daherkommt. Dieser folgt fast stetig der Melodie der Gitarren – oder andersherum, was wohl als das Progressive angesehen werden kann. Das Schlagzeug klingt abgespeckt, die Instrumentalfraktion ist basslastig und minimalistisch. Thematisch bewegt sich das Werk in einer Spiegelung der pessimistischen Welt, die von einem mentalen Niedergang und einer extremen Negativität geprägt ist.

Alles in allem weiß auch das zweite Werk der Briten mich nicht so recht zu begeistern, fehlt es mir doch an Esprit, Groove und Energie. Der Doom-Faktor ist mir nicht mächtig genug (in die Tiefen gestimmt), der Prog-Anteil ist nicht spielerisch genug. Der Sound ist zudem nur in den schleppenden ruhigeren Passagen saftig, sonst ist er mir doch etwas zu dumpf. Wie bei allen 80er-Doom-Combos ist der cleane Gesang sehr speziell und damit sowohl betörend als auch anstrengend. Bitte alle Schubladen-Liebhaber trotzdem zugreifen, manch solides Werk entwickelt sich erst beim genauen Hinhören zum Schätzchen.