GREYSTONE CANYON - While The Wheels Still Turn
coverGenre: Hard Rock
Label: Rockshots Records
Veröffentlichung: 09.03.2018
Bewertung: Klasse (8/10)

Facebook

Der Opener „Keeping Company With The Dead“ macht in seiner Kürze bereits Lust auf das, was folgen wird und „Astral Plane“ enttäuscht auch nicht, nimmt das Thema auf und rockt direkt los. Die Band hält den Song sehr interessant, das Riffing ist straight forward und greift gut mit dem Drumbeat ineinander.
Fließend geht es dann über zu „In These Shoes“, einem Song, der sehr entspannt anfängt, aber schnell Fahrt aufnimmt. Die Tempowechsel sind gut gelungen, der Gesang glänzt, alles passt super zusammen – macht viel Spaß!
„Cinco Cuerda Bandito“ ist ein Interlude, das ruhig und entspannt zu „Take Us All“ hinführt, in dem GREYSTONE CANYON zeigen, dass sie auch ruhige Songs beherrschen. Die Wechsel zwischen den ruhigen Strophen und den härteren Refrains wirken nicht erzwungen und kommen gut rüber. Cool ist auch das unisono gespielte Gitarrensolo, dass direkt in das Anfangsriff und ein weiteres Solo mündet.
Nach der „Sombrero Serenade“, die ihrem Titel gerecht wird, geht es entschleunigt mit „River Of Fire“ weiter, einem Song, der immer wieder von passenden Gitarreninterludes geschmückt wird. Anderes Muster, aber sehr gut umgesetzt.
„Path We Stray“ beginnt mit einer etwas düsteren Atmosphäre, wird aber schnell zu einem nachdenklicheren Song. Nach dem Solo in der Mitte hellt alles etwas auf und der Song endet mit einem Lick der Gitarren.
Cleane Gitarren eröffnen „The Sun Sets“ und der Song hält das, was der Titel verspricht: man sieht sich direkt bei den Australiern auf der Terrasse sitzen und den Sonnenaufgang beobachten. Das Tempo ist nicht allzu hoch, sodass man sich locker eingrooven kann. Nach knapp viereinhalb Minuten ist dann Schluss und es folgt nur noch das Outro, das „While The Wheels Still Turn“ feierlich beendet.
GREYSTONE CANYON hatte ich bisher leider noch nicht auf dem Schirm, umso mehr bin ich von ihrem Album „While The Wheels Still Turn“ begeistert. Das Songwriting ist sehr stark und abwechslungsreich, eben so das Zusammenspiel. Bitte mehr davon!