CHAOSTAR - The Undivided Light
SOM437-Chaostar-1500X1500px-300dpi-RGBGenre: Neoclassical Ambient
Label: Season of Mist
Veröffentlichung: 23.03.2018
Bewertung: Gut (6/10)

Facebook

Hinter diesem experimentellen Projekt steckt Christos Antoniou, einigen besser bekannt als Mitglied der Band Septicflesh. Um seine klassisch-kompositorische Ausbildung noch besser ausleben zu können, als in seiner Hauptband, hat er CHAOSTAR ins Leben gerufen. „The Undivided Light“ ist bereits das fünfte Album dieses Kollektivs.

Wer hier also die Grandezza von Septicflesh vermutet, wird erstmal überrascht und möglicherweise auch enttäuscht sein, denn der klangliche Schwerpunkt liegt hier unüberhörbar auf dem Orchester und den klassischen Elementen. Auch die Sängerin ist hörbar klassisch ausgebildet. Gitarrenklänge gibt es nur wenig (so z.B. in „Silent Yard“), von den typischen Bandinstrumenten ist hier vor allem die Perkussion im Einsatz. Neben klassischen sind auch traditionelle Instrumente vertreten, die immer mal wieder eine orientalische Atmosphäre kreieren. Aber auch ein paar elektronische Klänge lassen sich in den eklektischen Kompositionen ausmachen.

Dass Christos sein Handwerk beherrscht, steht außer Frage. Dennoch ist das Album und auch das Projekt CHAOSTAR nicht jedermanns Sache. Die einzelnen Abschnitte der Stücke gehen nicht unbedingt flüssig ineinander über. Das an sich muss ja erstmal nicht schlimm sein, doch wenn man nicht erkennen kann, ob das mit Absicht passiert oder ob einfach mal experimentiert worden ist, dann kann das Hörvergnügen schon mal strapaziert werden. Es sind auch mehr Klangwelten, als Songs, die hier entstanden sind, sodass es sich hier eigentlich schon um eine Art Soundtrack handeln könnte. Die Platte wirkt ziemlich zusammengewürfelt und der Hörer mag sich durchaus zwischendurch fragen, was mit der Komposition bezweckt werden sollte.

Wer sich gerne solchen musikalischen Versuchen widmet, den könnte „The Undivided Light“ interessieren. Auch Septicflesh-Fans werden sicherlich mal reinhören wollen, aber längst nicht jeder wird damit glücklich werden.