WITHIN TEMPTATION – 04.12.18 – Hamburg, Mehr! Theater

Within Temptation The Resist Tour MMXVIII

Ich weiß ja nicht, was so im niederländischen Trinkwasser enthalten ist, aber Symphonic Metal können die Niederländer verdammt gut. WITHIN TEMPTATION sind der beste Beweis dafür. Nach vier (eig sogar fünf) Jahren ist die Band mit einem neuen Album zurück. Leider kam es zu Produktionsproblemen, weshalb der eigentliche Veröffentlichungstermin nochmal nach hinten verschoben werden musste. Doch mittlerweile wurden so einige Songs veröffentlicht, sodass man sich bereits einen Eindruck von „Resist“ machen kann. Und die ausverkaufte Show in Hamburg beweist, wie sehr es den Fans nach ihren Helden durstet.

Als Vorband sind die deutschen Genre-Kollegen von BEYOND THE BLACK am Start. Kurz vor 20:00 Uhr wird als Intro „Paint it Black“ von den Rolling Stones eingespielt. So cool das Lied auch ist, der Wortwitz ist schon ziemlich flach. Wenige Sekunden bevor die Band auf die Bühne kommt, ist wohl jemand am Mischpult gegen die Playback-Taste gekommen, denn plötzlich ertönt ein kurzer Songausschnitt inklusive Gesang. Aber gut, das kann immer mal passieren. Davon unbehelligt betritt die Band die Bühne und legt sofort los. Unter den Zuschauern sind auch einige Fans der Band, denen der Auftritt sichtlich gefällt. Sängerin Jennifer Haben motiviert immer wieder das Publikum mitzumachen, was es auch tut. Die Songs sind alle kurzweilig und laden zur Bewegung ein. Zwar war Haben immer gut zu hören, doch die Bass Drum war so stark in den Vordergrund gemischt, dass alle anderen Instrumente inklusive dem Rest des Schlagzeugs darin klanglich untergingen. Dies unterstreicht wiederum, wie einfach einige Songs gestrickt sind, was nicht gerade zum Vorteil der Band ist. BEYOND THE BLACK haben Spaß auf der Bühne und liefern eine solide Show ab, außer der Abmischung des Sounds gibt es da nichs zu beanstanden.

Kurz nach 21:00 Uhr wird der Anfang von „Raise Your Banner“ eingespielt und das Publikum widmet sogleich alle Aufmerksamkeit der Bühne. Ein futuristisch anmutendes, nicht überladenes Bühnenbild zusammen mit einer großen Leinwand sind zu sehen und die Band beginnt ihr Set. Als zweiten Song gibt es eine weitere neue Auskopplung, nämlich „The Reckoning“. Man merkt, dass die Fans diese neuen Songs bereits vollkommen aufgesogen haben und ordentlich abfeiern. Danach folgt „Endless War“, welcher bisher nur live gespielt wurde, sodass nicht alle in der Halle den Song kennen. Dementsprechend ist die Reaktion nicht ganz so euphorisch, doch das Lied kommt gut an.
Mit „In The Middle Of The Night“ wird nun ein älteres Stück angespielt und die Meute ist begeistert, sodass alle Einladungen von Sharon zum Mitmachen angenommen und in die Tat umgesetzt werden. Zwei Highlights des Abends folgten direkt aufeinander: In der Mitte des Sets wurde „The Promise“ vom Album „Mother Earth“ angestimmt, was begeistert von der Menge aufgenommen wurde. Gleich darauf folgte eine akustische Version von „Ice Queen“. Sharon erklärte zuvor, dass die Band schon länger kaum Motivation verspürte dieses Lied live zu spielen, doch nachdem sie ein akustisches Fancover davon gesehen hatten, waren sie so von der Idee angetan, dass sie das selbst versuchen wollten. Eine wirklich schöne Neuinterpretation des Songs, welche sehr gut ankam.
Auch „Paradise“ wurde mit Tarjas Stimme aus dem Playback gespielt, während man auf der Leinwand das Musikvideo zum Song verfolgen konnte. Zum Schluss wurde selbstverständlich „Mother Earth“ gespielt. Leider gab es nur eine Zugabe, nämlich „Stairway to the Skies“, doch auch da hatten WITHIN TEMPTATION ein letztes Highlight parat. Im letzten Drittel des Liedes wurde Sharon singend an zwei Seilen emporgehoben, sodass sie passend zu den Lyrics wie ein Engel in der Luft schwebte (ihr Kleid verstärkte diesen Anschein noch).

Insgesamt war das Konzert absolut gelungen. Die Bühnen-Deko hat gut zum neuen Thema des kommenden Albums gepasst, die Setlist war ausgewogen, die neuen Songs kamen gut an und die Band war gut drauf. Das Publikum war zuweilen etwas träge, da hätte man sich mehr Action gewünscht, doch letztendlich herrschte eine gute Stimmung und die Leute hatten Bock. Das Mehr! Theater ist in den Hallen des Hamburger Großmarktes integriert, weshalb die Halle zwar sehr groß, aber akustisch nicht unbedingt für Konzerte geeignet ist. Vor der Bühne klang der Mix letztendlich besser als zuvor bei BEYOND THE BLACK, da die Bass Drum nicht ganz so dominant war. Doch leider klangen die Gitarren recht verwaschen, sodass man sie nicht so gut aus dem Gesamtklang rausfiltern konnte. Sharon war hingegen stark in den Vordergrund gemischt, sie war immer gut zu hören. Das Besondere an diesem Auftritt war, dass er live auf Facebook und Youtube übertragen wurde. In der Aufnahme klingt der Sound natürlich anders. Wer also möchte, kann sich den gesamten Auftritt erneut bei Youtube angucken. So können einige in Erinnerungen schwelgen, während die, die nicht dabei sein konnten, das Konzert ganz in Ruhe nachholen können.

 

Setlist:

1. Raise Your Banner
2. The Reckoning
3. Endless War
4. In The Middle Of The Night
5. Stand My Ground
6. All I Need
7. Supernova
8. Shot In The Dark
9. The Promise
10. Ice Queen (Akustikversion)
11. Faster
12. Mercy Mirror
13. Paradise
14. The Heart Of Everything
15. What Have You Done
16. Forgiven
17. Mother Earth

Zugabe:
18. Stairway To The Skies