Genre: Blsaor_coverack Metal
Label: Avantgarde Music
Veröffentlichung: 15. 02. 2019
Bewertung: Heavy (10/10)

Website

Während des Schreibens dieses Reviews herrscht in Bayern gerade das Winterchaos. Die Straßen sind vereist, die Wälder zugeschneit und ganze Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Wenn man sich für dieses Szenario für einen Soundtrack entscheiden müsste, wäre das neue Album von SAOR wohl perfekt. Denn dieses hört auf den weltvergessenen Namen „Forgotten Paths“. Aber ganz von vorn, für alle die SAOR noch nicht kennen. Hinter SAOR steckt Andy Marshall aus Schottland. Seit 2013 vereint er atmosphärischen Black Metal, Celtic Folk und traditionelle schottische Instrumente. Er selbst bezeichnet seine Musik als Caledonian Metal. Caledonia ist die lateinische Bezeichnung für Schottland und die Kaledonier waren ein antikes Völkchen im Osten Schottlands. Der Bandname bedeutet in schottisch-gälischer Sprache „Frei“. Marshall ist zwar der kreative Kopf des Projekts, tritt aber inzwischen regelmäßig mit Sessionmusikern auf, die ihn inzwischen auch mit ins Studio begleiten. Inspiration findet er in der schottischen Natur, in der Geschichte und der Literatur.

So genug Geschichtsunterricht, kommen wir endlich zum Hörbaren. „Forgotten Paths“ kommt im schlanken Outfit mit gerade mal vier Songs daher. Der Titeltrack heißt wie das Album und beginnt erstmal wie ein klassischer Black Metal Song. Blastbeats und melodiös-treibende Gitarren. Soweit ein positiver erster Eindruck. Die Produktion stimmt, alles ist sehr gut abgemischt. Nach einiger Zeit wird das Tempo runter gedrosselt und mehr Melodie tritt in den Vordergrund. Dazu gesellt sich ein Streicher. Und das passt richtig ordentlich rein. Es wirkt überhaupt nicht aufgesetzt oder übertrieben. Es folgt eine Akustik-Gitarre und dann wild, wie aus dem verschneiten Dickicht hervorbrechend, der Gesang. Am besten könnte man ihn wohl als kehliges Gebell oder heisere Wolfsheulen bezeichnet. Aber gut! Nach gut der Hälfte stoppt der Song abrupt und man ist geneigt, anzunehmen, das Lies ist zu Ende. Denn nun folgt ein Klavierpart mit Clean-Gesang der einem Gänsehaut beschert. Im großen Finale des Songs werden dann alle Parts zusammen geführt. Allein der erste Song ist so abwechslungsreich und atmosphärisch dicht, dass man den Rest des Albums einfach weiter hören muss. Beim Titel-Track wirkt Neige von ALCEST mit, der einiges zur Stimmung beigetragen haben dürfte.

Der zweite Song „Monadh“ beginnt ruhig. Ganz sacht mischen sich E-Gitarre, Geige, Klavier und Schlagzeug ineinander, bilden eine Overtüre, um dann Platz für das Schreien zu lassen. SAORs Songs sind geprägt von diesem Wechselspiel aus Gewalt und Sanftheit. Beiden Parts wird der entsprechende Platz gelassen und sie formen so den Mix aus atmosphärisch-ruhigen und harten Klängen. „Bròn“ wurde vor Release als Video veröffentlicht, welches den künstlerischen Aspekt von SAOR um einen visuellen Aspekt erweitert: tiefe Wälder, karge Berglandschaften, eiskalte Seen und ein gewisser Hang zum Okkulten. Wer schon immer mal wissen wollte, wie passend sich Klänge von Flöte und Dudelsack im Black Metal anhören können, wird hier fündig. „Exile“ beschließt das Album und ist mit einer Spielzeit von unter fünf Minuten noch nicht mal halb so lang wie die drei Songs davor. Ein reines Akustikstück, welches in leicht rauschenden Wellen endet.

Und damit wird genau die Stimmung eingefangen, die man nach dem Durchhören von „Forgotten Paths“ hat. Man wacht aus einem tiefen Schlummer aus und fühlt sich irgendwie verloren. Das soll schon alles gewesen sein? Denn das ist die einzige Kritik am jüngsten Werk von SAOR. Die Spielzeit von 39 Minuten ist akzeptabel, aber gleichzeitig einfach zu kurz. Man möchte noch weiter den abwechslungsreichen Klangwelten und den poetischen Lyrics lauschen und gleichzeitig in der schottischen Wildnis lustwandeln.

Kurzum: ein richtig deftiges Stück Musik wurde hier geschaffen. Brachialer Black Metal gemischt mit atmosphärisch, ruhigen Klängen. Ich bin mir sicher, dass sich dieses Album am Ende des Jahres auf der ein oder anderen Top-Liste finden wird. Auf meiner mit Sicherheit.