CoverGenre: Melodic Death Metal
Label: Independent
Veröffentlichung: 11.01.19
Bewertung: Bombe (9/10)

Website

„Red ∼ Phantom Delusive“ ist das Debütalbum der Melo-Death Formation aus Hannover. Ihre erste EP wurde bereits hochgelobt und jetzt wollen die Jungs auch zeigen, dass sie ebenso hochwertig ein Album füllen können.

Das Album wird mit einem beliebten Stilmittel eingeläutet – nämlich einem eingesprochenen, leicht abgewandelten Zitat, in diesem Fall aus dem „Lorax“ von Dr. Seuss. Und schon geht es los mit dem groovigen Geballer. Kaum ein anderes Genre vereint rohe Kraft mit technischer Finesse und Reisen durch verschiedene Gefühlslagen wie Melodic Death Metal. Die Hannoveraner machen dem von Anfang an alle Ehre. Man hört sofort, dass alle Beteiligten ein hohes musikalisches Niveau mitbringen und dieses gekonnt zu einem hochwertigen Album zusammenfassen. Nicht selten hört man stilistische Parallelen zu bereits bekannten Größen wie Amon Amarth oder Arch Enemy raus und der Vergleich ist gerechtfertigt, hier muss man sich absolut nicht verstecken.

„The Deceptive Hold“ bietet das beliebte Gaspedal an. Hier geht es schnell und präzise zu, ideal für einen Circle Pit. Im darauffolgenden Song „Scorched Earth“ wird der Zuhörer überrascht, da es eine gesprochene, nicht-englische Passage gibt. Da ich zweisprachig aufgewachsen bin, verstehe ich zum Glück jedes Wort, weil es sich bei der Sprache um Polnisch handelt (ganz viele Pluspunkte meinerseits an euch, Jungs!).
Wenn wir schon dabei sind: Wenn man einen Blick auf die Lyrics wirft, wird schnell deutlich, dass man nicht einfach alles an rudimentären Englischkenntnissen in den Kessel geworfen und geguckt hat, was dabei rauskommt. Die Texte sind durchdacht und auch inhaltlich interessant. Dies ist nicht immer einfach zu erzielen.

„Blind Preachers“ sticht besonders durch die Gitarrenparts hervor. In „The Maze“ wird dem aufmerksamen Zuhörer auffallen, dass dort eine zweite Stimme auftaucht, die niemand geringerem als Britta Görtz (Cripper, Critical Mess) gehört. Eine passende Bereicherung für das Album.

THE BLACK COURT bieten wirklich alles, was das Melo-Death-Herz höher schlagen lässt und das Ganze auch in einer klasse Aufnahmequalität. Man kommt aus dem Kopfnicken gar nicht mehr raus. Mal etwas aggressiver, mal etwas melodiöser – doch sind die Songs immer dynamisch, sodass sie nicht langweilig werden und die Energie auf den Zuhörer bzw. Konzertgänger durchgehend übertragen. „Red ∼ Phantom Delusive“ macht von vorne bis hinten einfach nur Spaß. Zusätzlich bekommt man textlich auch noch was geboten, somit ist alles Gute beisammen.