Soziale Selbstdemontage unter dem Aspekt der fehlenden Empathie.

Die ukrainische Band WHITE WARD legt mit „Love Exchange Failure“ ihr zweites Album vor und tobt sich rasant zwischen Jazz und Black Metal aus, ohne zu vergessen das das Wichtigste der Song an sich ist. Das Album beschäftigt sich mit der immer weiter verrohenden Gesellschaft, die andere Individuen bewusst in die Außenseiterposition bringt und sich so emotional selbst immer weiter ins Abseits schießt. Getragen vom Gedanken das die Menschheit sich völlig ignorant selber in diese Lage gebracht hat und zu stolz ist daran etwas zu ändern, sucht sich das textliche Konzept seinen Weg. Das Albumcover zieht passend dazu einen Querverweis. Die Häuserfassaden drücken gleichermaßen menschliche Nähe als auch kühle Distanz in einer Welt aus, welche sich immer weiter zersetzt. Atmosphärische Rasereien wechseln sich mit ruhigen Passagen ab und spinnen zusammen mit den Keyboards und Leadgitarren einen dichten Klangteppich der fragil und beengend zugleich ist. Für Fans von IMPERIAL TRIUMPHANT  oder IHSAHN sollten WHITE WARD ein echter Glücksgriff sein. Ordert das Album hier und holt Euch hier Höreindrücke: