—– For English version scroll down —-
Wie ihr wisst, schrecken wir vor nichts zurück (okay, das gilt vor allem für die Chefetage) und scheuen keine Kosten und Mühen, euch auch einmal etwas Exotisches zu kredenzen. Diesmal haben wir die Gothic/Symphonic Metaller von FATUM AETERNUM zum Interview gebeten, die uns von ihren Ängsten in ihrer Realität in einem nicht ganz so sicheren Land erzählen, aber auch von ihrer Lust auf Horrorvideos. Die Band besteht bereits seit neun Jahren, hat 2018 ihren zweiten Longplayer veröffentlicht und betört zur Zeit mit ihrer aktuellen EP „Singing Songs of Desperation“ die Szene.
aeternum

1. Wie habt ihr Bandname und Logo entwickelt?

Unser Logo verändert sich fortwährend, vor allem um zu einer bestimmten Idee einer Veröffentlichung zu passen. Der Bandname dagegen wurde recht schnell ausgewählt und ist bisher immer der gleiche geblieben, da er unserer Meinung sehr gut zu uns passt (lateinisch für „ewiges Schicksal“).

2. Was muss ein Song haben, damit er auf eurer CD landet? Welche Songs fliegen raus?

Es gibt viele Songs, die jahrelang nicht auf dem Album landen und dann irgendwann einfach passen. Wir ziehen kurze und schöne EPs mit einem fließenden Übergang zwischen den Songs. Der einzige Grund, warum es also ein Song nicht auf die neue Platte schafft, ist, wenn er nicht zu diesem speziellen Konzept passt.

3. Was darf bei einem Live-Auftritt nie fehlen?

Evelyn: Das Publikum 🙂
Steve: “It don’t mean a thing If it ain’t got that swing”  – Es bedeutet nichts, wenn es nicht diesen Schwung hat

4. Welches Ziel verfolgt ihr mit eurer Musik?

Keines – wir machen es für den Nervenkitzel.

5. Wie seht ihr euren Platz in der Szene?

Um ehrlich zu sein, fühlen wir uns nicht wirklich als Teil der Metalszene, sondern eher als Outsider, was wiederum zu der Szene passt. Aber musikalisch sind wir sehr vielseitig und nicht festgelegt auf ein bestimmtes Genre.

6. Was nervt euch am Musik-Business am meisten?

Die Frage ist eher, wie sieht das Musikgeschäft nach COVID- 19 aus. Wir werden warten und sehen.

7. Wer sind eure Vorbilder?

Idol ist ein sehr starkes Wort, aber wir mögen David Bowie und Pete Steele recht gern.

8. Wie entstehen eure Texte?

Einige Texte wurden komplett von Steve geschrieben, andere von Evelyn. Einige unserer interessantesten entstanden, wenn Evelyn nachdenkliche, philosophische Strophen schrieb, und Steve die eingängigen Refrains.

9. Wenn alles möglich wäre – wie würde euer ultimatives Musikvideo aussehen?

Wie ein kurzer Horrorfilm.

10. Welche Band(s) haltet ihr gerade für völlig unter-/überbewertet? Warum?

Da sind wir uns jetzt nicht so sicher, aber die meisten Bands, die als überbewertet bezeichnet werden, sind gut produziert und das sollte man auf jeden Fall immer anerkennen. Was unterbewertete Bands angeht – manchmal klappt es einfach nicht – leider.

11. Wie sieht euer Proberaum aus?
Wir proben in einem Studio eines Freundes in Tel Aviv (A.G. Studio), also ein ziemlich normaler und netter Ort für den Rock-/Metalbereich.
12. Wann habt ihr die meisten/besten Ideen für neue Songs?

Wenn wir sauer sind, schlaflos sind und/oder Kopfweh haben.

13. Was ist der Stoff, aus dem eure Alpträume sind?
Steve: Die Apokalypse, die Armee, eine Alien Invasion und zerstörte Gebäude
Evelyn: Mörder, aufs Gymnasium gehen, mit meiner Mutter streiten

—– English version —-

As you know, we never spare effort nor expense to bring you the best in Rock and Metal, especially when it comes to exotic things. In our interview series we asked the Gothic/Symphonic Metal band FATUM AETERNUM to answer our questions. They tell us about their fears in their reality of an insecure country but also about their joy in watching horror movies. The band has already existed for nine years and published their sophomore album in 2018. Their most recent output is their EP „Singing Songs of Desperation“. Here’s what they had to say to our questions:

1. How did you develop your band name and logo?
Our logo is constantly changing, mostly to suit the idea of a specific release. The name, on the other hand, was chosen pretty quickly and remained the same, since it suits us perfectly (‚Eternal Fate‘ in Latin).
2. What makes a song suitable for your album? Which songs will not make it onto your album?

Many songs go album-less for years until they just fall into place. We prefer creating short and sweet EPs with nice flow between songs, so the only reason a song won’t make it is if it doesn’t fit the specific work.

3. What is a must-have for your live shows?
Evelyn: Audience 🙂

Steve: “It don’t mean a thing If it ain’t got that swing” (Steve)

4. Do you pursue an objective with your music?

No, we’re here for the thrill.

5. Where do you see yourselves within the metal scene?

We don’t feel really metal, to be honest. We’re some kind of outcast and it fits into the metal vibe. But musically we’re very varied and un-commited to one specific genre.

6. What annoys you the most about the music business?

The question is, what is the music business after COVID-19? We shall wait and see…

7. Who are your idols?

Idol is a very strong word, but we are really fond of David Bowie and Peter Steele.

8. How do you develop your lyrics?

Some lyrics written fully by Steve, some by Evelyn. Some of our most interesting lyrics were made when Evelyn wrote thoughtful philosophical verses and Steve created catchy choruses.

9. If anything was possible – what would your ultimate music video look like?

Like a short horror movie.

10. Which band(s) do you deem to be over-/underrated at the moment? Why?

We’re not sure, but bands that are considered overrated are mostly well produced and that’s always something to appreciate. And as for underrated, sometimes it just wasn’t meant to be, unfortunately.

11. What does your rehearsal room look like?

We rehearse at our friends’ studio in Tel Aviv (A.G Studio), a regular and nice studio for the rock/metal niche.

12. When do you have the most/best ideas for new songs?

When you’re angry, suffer from insomnia and/or headache.

13. What are your nightmares made of?
Steve: The apocalypse, the army, alien invasion and wrecked buildings
Evelyn: Murderers, going to high school, fighting with my Mom